Jugendsporttag
vom 27. August 2000 in Neuenegg

Potz Blitz, hat uns das Wetter "versecklet". So verregnet nass, dass es nicht gerade fair war denen gegenüber, die sich am Sonntag Morgen um 5:50 Uhr in der Früh beim Bahnhof Toffen einfanden. Doch wir trotzten dem Wetter mit Regenschirmen und Jacken. Und immerhin waren 28 Modis und Giele dabei, betreut von 8 "Aufpassern, dass kein Seich passiert". In Bern mussten wir umsteigen und den Zug Richtung Fribourg nehmen. Unterwegs haben wir erfahren, dass nicht nur Thörishaus, sondern auch Flamatt zwei Haltestellen hat.
Item - nun zum Wettkampf: es war der erste überhaupt in dieser Form. Es war nämlich ein 3-teiliger Mannschaftswettkampf, wie ihn bisher nur die Aktiven gekannt haben. Das heisst, der Wettkampf wird in 3 Teilen geturnt, wobei jeder Teil aus mehreren Disziplinen besteht. Wir teilten die Disziplinen so auf, dass jedes in jedem Wettkampfteil einen Einsatz hatte, nämlich folgendermassen:

1. Wettkampfteil: Pendelstafette 60m
2. Wettkampfteil: Speedpuzzle, Schiefer Turm von Pisa
3. Wettkampfteil: Weitsprung, Kugelstossen, Ballweitwurf

Und so erging es uns:
Bei der Pendelstafette machten alle mit, wir liefen in drei Gruppen und trotz des nassen Rasens und Nieselregen erreichten wir ein sehr gutes Resultat.
Beim Speedpuzzle (Transportieren von Puzzleteilen mit verschiedenen Fortbewegungsmitteln und Puzzle zusammensetzten) und beim Schiefen Turm von Pisa (Transportieren von Holzscheiben mit Garetten und Turm Bauen) fehlte uns ganz einfach die Übung und so war das Resultat etwas weniger gut. Wir hatten schliesslich nur gerade zwei Wochen Zeit zum üben.
Der dritte Wettkampfteil lief dann wieder gut, trotz See im Ballweitwurfgelände und nicht ganz trockener Weitsprunganlage.
Trotz vielen Abmeldungen (wir hatten vor mit 60 Kinder anzutreten) konnten wir noch in der 1. Stärkeklasse starten und landeten dort auf dem 14. Platz.
Dies soll uns jetzt in keiner Weise entmutigen, von einer zwei Wochen alten Riege darf man noch nicht Höchstleistungen erwarten. Wir sehen durchaus möglichkeiten, in Zukunft ein gefürchteter Gegner zu werden. Neu an dieser Wettkampfform ist nämlich auch, dass man mit einem Gymnastik- oder Geräteprogramm antreten darf und letzteres werden wir in der Sparte Geräteturnen sicher bald ins Auge fassen.
Wir können sicher sagen, dass wir einen tollen, spassigen Tag erleben durften, trotz des schlechten Wetters. Ich glaube, alle waren glücklich, mitgekommen zu sein, auch wenn wir sehr früh aufstehen mussten.
Vielen Dank an alle Eltern, die uns beim Wettkampf besucht haben. Die Sporteens freuen sich immer auf Schlachtenbummler!

Daniel Kilchhofer